Wissenswertes zu weiteren Sachschäden

Abschleppkosten

Abschleppkosten werden gezahlt, wenn Ihr Fahrzeug nach einem Unfall nicht mehr fahrtüchtig ist.
Hierbei ist grundsätzlich darauf zu achten, dass Sie keine überteuerten Aufträge erteilen, da die Versicherung nicht alles übernehmen muß. Es gilt die so genannte Schadensminderungspflicht. Ratsam ist, sich sofern möglich in etwa so zu verhalten, wie Sie sich ohne Unfall verhalten würden (zum Bsp. Preise wenigsten grob vergleichen, Aufträge nicht Blanko unterschreiben…).

An- und Abmeldekosten

Sollte Ihr Fahrzeug nach einem Unfall nicht mehr repariert werden können, so fallen Abmeldekosten an. Kaufen Sie sich dann ein neues bzw. anderes Fahrzeug, so fallen Anmeldekosten an.
Diese Kosten werden auch von der Haftpflichtversicherung erstattet. Hat man keine Belege für die Kosten, gibt es eine geringe Pauschale, sonst die durch Belege nachgewiesenen Kosten.

Finanzierungskosten

Ist Ihr Fahrzeug bei einem unverschuldeten Unfall beschädigt worden und lassen Sie es reparieren, so muß die gegnerische Haftpflichtversicherung auch die Kosten der Finanzierung der Reparatur übernehmen. Das gilt insbesondere, sofern Ihr Fahrzeug nicht mehr verkehrssicher ist.
Das gilt ebenfalls für an den Erwerb eines Ersatzwagens, sofern durch den Unfall ein Totalschaden vorliegt.

Kostenpauschale

Die Kostenpauschale oder auch Auslagenpauschale genannt wird Ihnen nach einem unverschuldeten Unfall für zum Beispiel entstehende Telefonkosten (Anwalt für Verkehrsrecht anrufen) und sonstige kleine Auslagen gezahlt. Dies stellt eine Vereinfachung dar, damit diese Kosten nicht gesondert nachgewiesen werden müssen.

Restwert

Der Restwert ist der Wert Ihres Fahrzeugs nach einem Unfall. Ermittelt der Gutachter einen Totalschaden, so stellt er immer auch den Wiederbeschaffungswert und den Restwert fest.
Die Ihnen zustehende Erstattung setzt sich dann in der Regel aus Wiederbeschaffungswert abzgl. Restwert zusammen.
Hier ist unter anderem zu prüfen ob Mehrwertsteuer anfällt oder nicht oder ob die Differenzbesteuerung einschlägig ist. Auch diese Frage wird Ihr Anwalt für Verkehrsrecht gern für Sie lösen.

Standkosten

Standkosten können entstehen, sofern Ihr Fahrzeug nach einem Unfall bei einer Werkstatt oder einen Abschleppunternehmen untergestellt wird.
Beim unverschuldeten Unfall ist auch das eine Schadensposition die von der gegnerischen Haftpflichtversicherung gezahlt wird.

Totalschaden

Ein Totalschaden liegt vor, sofern die Reparaturkosten den Wert des Fahrzeuges wesentlich überschreiten.
Übersteigen die Reparaturkosten den Fahrzeugwert nur um maximal bis zu 30 %, dann ist trotzdem eine Reparatur möglich. Vorrausetzung hierbei ist aber, dass das Fahrzeug gemäß Gutachten repariert wird. Erfolgt die Reparatur nicht gemäß Gutachten, so rechnet die Versicherung auf Totalschadenbasis ab.

Quotenvorrecht bei Teilschuld

Ergibt sich bei der Unfallabwicklung, dass beide Unfallbeteiligte schuld sind und verfügen Sie über eine Vollkaskoversicherung, so ist es ratsam den Unfall über die eigene Kasko sowie die gegnerische Haftpflicht Versicherung bezahlen zu lassen.
Hier bekommt man natürlich nicht das doppelte Geld, dennoch kann sich diese Abwicklung unter bestimmten Voraussetzungen für Sie rechnen.
Nach einem Unfall also immer auch an die eigene Kaskoversicherung denken, auch wenn man hier hochgestuft wird.

Wertminderung

Die Wertminderung kann nur mittels Gutachten festgestellt werden. Sie stellt den betrag Ergibt sich bei der Unfallabwicklung, dass beide Unfallbeteiligte schuld sind und verfügen Sie über eine Vollkaskoversicherung, so ist es ratsam den Unfall über die eigene Kasko sowie die gegnerische Haftpflicht Versicherung bezahlen zu lassen.
Hier bekommt man natürlich nicht das doppelte Geld, dennoch kann sich diese Abwicklung unter bestimmten Voraussetzungen für Sie rechnen.
Nach einem Unfall also immer auch an die eigene Kaskoversicherung denken, auch wenn man hier hochgestuft wird.